Osterklappern

Osterklappern in Selbach (Sieg)

Eine besonders schöne Tradition ist das Osterklappern. Von Gründonnerstag bis Karsamstag gehen die Selbacher Kinder dreimal am Tag mit selbst gebauten Klappern durchs Dorf, um die Kirchenglocken zu ersetzen, über die Kartage schweigen.

Am Gründonnerstag geht es abends nach einer Andacht in der Selbacher Kirche los: Große und kleine Kinder treffen sich an der Kirche und laufen mit ihren Klappern eine Runde durchs Dorf. Ihr Klapp, klapp, Trallalapp! ist überall zuhören. Begleitet werden sie dabei von ehemaligen Klapperkindern.

Die Kinder ersetzen damit die Kirchenglocken, die der Legende nach in diesen Tagen, nach dem Glorialäuten, nach Rom geflogen sind. Insgesamt sechs Mal wird die Runde gedreht. Am Karsamstag gehen die Aktiven dann von Haus zu Haus und sammeln Eier, Eier oder Geld! Natürlich geben die Selbacher Bürgerinnen und Bürger ihnen gerne etwas als Lohn für die gelaufenen Kilometer.

In der Osternacht kommen die Glocken der St. Anna Kirche zurück- daran glaubt man fest – um am Ostersonntag die Auferstehung Christi kundzutun.

Im Corona Jahr 2020 war aus bekannten Gründen vieles anders. Das Klappern an den Kartagen fand aber trotzdem statt. Die rund 30 Akteure, darunter auch einige Erwachsene, hatten sich an den Grundstücksgrenzen oder auf Balkonen platziert, immer beim Einhalten des notwendigen Mindestabstands. Über den ganzen Ort verteilt erklang das charakteristische „Läuten“ der Klapperinstrumente, von denen eine ganze Reihe seit Langem in den Familien liebevoll gehegt und gepflegt werden. Das nachfolgende Video zeigt ein Ausschnitt der Aktivitäten.